Oktober

Sehr oft herrscht während Wochen schönstes Herbstwetter. Auf den Weiden blühen die Herbstzeitlosen und erinnern uns daran, dass der Herbst bald zu Ende gehen wird.  Im Dorf sieht man jetzt wieder überall Tiere am Weiden. Schafe, Ziegen und Kühe fressen das letzte Gras. Über die Winterzeit werden sie in den Ställen gehalten, erhalten jedoch regelmässig ein paar Stunden Auslauf an der frischen Luft. In Gimmelwald werden sowohl Milch- wie Mutterkühe gehalten. Entsprechend sind verschiedene Rassen wie Simmentaler Fleckvieh, Swiss Fleckvieh, Holstein, Red Holstein, Grauvieh und Pinzgauer oder Kreuzungen zu sehen.

Die Farben werden im Herbst intensiver. Der Himmel ist stahlblau, die Laubbäume gelb bis rot und die Bergspitzen schneeweiss. Gerade jetzt ist das Wandern äusserst reizvoll. In höheren Lagen kann bereits Schnee liegen und damit auch der Boden gefroren sein. Dies sollte man bei der Routenplanung berücksichtigen. Die Temperaturen fallen über Nacht schon empfindlich tief und aus den Kaminen im Dorf steigt jeden Abend wieder eine Rauchsäule auf. Die meisten Häuser werden mit Holz beheizt. Das Holz wird häufig im Herbst gespalten und zum Trocknen aufgeschichtet. Besonders wenn ein Föhnsturm grössere Schäden angerichtet hat, kann günstig Brennholz eingekauft werden. Damit das Holz richtig brennt, muss es mindestens zwei bis drei Jahre lang trocknen. Deshalb wird es fein säuberlich um die Häuser aufgeschichtet.